Einen Augenblick bitte


AG Maxdorf hilft – und wir mittendrin


„Maxdorf hilft – und wir mittendrin“ – Eine AG der Dritt- und Viertklässler unserer Schule

Es geht darum, wie das Leben in einer sozialen Gemeinschaft funktioniert. Dazu gehören unter anderem Einrichtungen wie Pflege- und Altenheime, DRK, Feuerwehr, Polizei, THW und Vereine wie das Netzwerk Hilfe.

Den Kindern werden Einblicke in die Tätigkeiten dieser fleißigen Arbeitskräfte ermöglicht, die händeringend Nachwuchskräfte suchen und ohne die unser soziales System nicht funktionieren würde.



Besuch vom DRK

In unserer AG „Maxdorf hilft – und wir mittendrin“, haben wir vor den
Herbstferien Besuch von drei ehrenamtlichen Personen des Deutschen Roten
Kreuzes aus Maxdorf bekommen. Sie haben uns eine Puppe namens Paul
mitgebracht. Ihr haben wir Organe, wie zum Beispiel den Darm, entnommen
und wir haben uns alles genau angeschaut. Außerdem haben wir gelernt, wie
ein Notruf funktioniert.
Das Sprechen mit den Funkgeräten war sehr spannend und hat uns wirklich
Spaß gemacht!
Wir durften auch in das Ersthelferfahrzeug schauen, in dem sich Medikamente
und ärztliche Geräte für Kinder und Erwachsene befinden. Die drei
Erwachsenen haben uns Kindern alles genau und geduldig erklärt; wir hatten
wirklich viele Fragen. Schön, dass ihr bei uns wart und uns gezeigt habt, wie
man Menschen helfen kann.
Herzlichen Dank Familie Kammermayer-Beger!
Die AG „Maxdorf hilft – und wir mittendrin“ Sonja, Oskar, Nikolas, Luca, Amelie,
Ilvie, Angelina, Johannes, Nayla, Talia, Mia, Lidia



Besuch bei der Polizei

In der letzten Novemberwoche waren wir bei der Polizei-Wache in Maxdorf zu
Besuch. Zuerst hat uns eine Polizistin gezeigt, was jeder Polizist und jede
Polizistin am Körper trägt: Eine Waffe, ein Pfefferspray, ein Taser, ein Notiz- und
Ordnungswidrigkeitsblock, ein Schlagstock, das Diensthandy, eine
Taschenlampe, ein Funkgerät – das ist ganz schön viel.
Danach wurde uns das Polizeiauto gezeigt; am spannendsten fanden wir das
Maschinengewehr, das verschlossen im Auto liegt. Die Sirene am Auto war
sehr laut. Das Atem-Alkohol-Testgerät durften wir sogar selbst ausprobieren
und wir hatten alle 0,00 Promille.
Die Zelle in der Wache fanden wir auch sehr interessant, da wir noch nie in
einem Gefängnis waren. In der Zelle gab es ein Bett aus Holz und das war sehr
hart. Eine Toilette gibt es darin auch (die war aber sehr komisch).
Der Besuch der Wache hat uns sehr gut gefallen und wir bedanken uns recht
herzlich bei Frau Henn und ihren Kolleginnen und Kollegen. Im Namen der
Schule auch ein herzliches Dankeschön an Herrn Frank, der uns den Besuch
auf seiner Wache ermöglicht hat.
Die AG „Maxdorf hilft – und wir mittendrin“ Sonja, Oskar, Nikolas, Luca, Amelie,
Ilvie, Angelina, Johannes, Nayla, Talia, Mia, Lidia